Ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages?!

MM-TRAINING: PERSONAL TRAINING & FITNESSKURSE IN AUGSBURG

"Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König, Abendessen wie ein Bettler." 

Jeder hat diese Binsenweisheit wohl schon einmal gehört.

Auch die allgemeine mediale Meinung geht in die Richtung, dass ein ausgewogenes Frühstück ein wichtiger Bestandteil für eine gute Ernährung sei.

Ein Ernährungsverhalten lässt sich nur sehr selten pauschal bewerten, daher sind auch voreilige und verallgemeinerte Empfehlungen für den individuellen Tagesablauf eines Menschen schwierig.

Eine der wenigen zu pauschalisierenden Aussagen die wir in unseren Ernährungsberatungen im Rahmen des Personal Trainings an unsere Klienten weitergeben ist der Wohlfühlfaktor:

Man sollte sich nach jedem Essen wohl fühlen und ein Gefühl dafür entwickeln, wann und wie viel Hunger man hat.

 

Im Rahmen des hektischen Alltags und den unzähligen Angeboten in unserer kulinarischen Umwelt, fällt diese vermeintlich einfache Grundregel sehr vielen Menschen schwer. 

 

Als erstes sollten wir uns die Bezeichnung Frühstück im Englischen anschauen: "breakfast".

"Break Fast" bedeutet im eigentlichen Sinne "Fasten Brechen". 

Es wird aus der Begrifflichkeit nicht deutlich dass die Nahrungsaufnahme zu einer bestimmten  morgendlichen Uhrzeit stattfinden sollte - zunächst besagt sie lediglich, dass wir eine längere Zeit ohne Nahrungszufuhr unterbrechen.

Von Fasten spricht man im allgemeinen Sprachgebrauch bei einem Nahrungsverzicht von mindestens 8 Stunden am Stück.

Wenn die letzte Mahlzeit ein Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat um 21 Uhr Abends ist, sind sämtliche Energiespeicher morgens gut gefüllt. Verzehre ich an dieser Stelle direkt nach dem Aufwachen ein ausgiebiges Frühstück, ist die Bezeichnung des Fastenbrechens hinfällig. Starte ich jedoch ohne Nahrungsaufnahme nach einem solchen Abendessen in den Tag, kann man ab 11 Uhr guten Gewissens wieder von Fasten sprechen und ein verspätetes Frühstück wäre wieder richtig thematisiert.

Esse ich jedoch zu Mittag eine volle Mahlzeit und begnüge mich zum Abendessen nur mit einer leichten Kost (300 - 600 Kalorien), kann ein Frühstück morgens um 8 durchaus ein sinnvoller Start in den Tag sein.

 

An dieser Stelle wird deutlich, wie sehr die Platzierung einer Mahlzeit vom persönlichen Tagesrhythmus und -ablauf abhängt.

Wir empfehlen unseren Kunden der Fitnesskurse sowie des Personal Trainings diesen Grundsatz in ihren Alltag einzubauen. Menschen die lange arbeiten und erst spät nach Hause kommen, sollten entweder spät Essen und dafür auf das Frühstück verzichten, oder kaum etwas essen und dafür gut frühstücken

Wer in der Mittagspause nur sehr wenig Zeit hat und gedanklich schon im nächsten Termin steckt und das Essen sowieso nur verschlingen würde, sollte das Mittagessen spärlich gestalten und lieber Abends oder morgens eine solide Portion essen. Es ist notwendig, sich Zeit für seine Mahlzeiten zu nehmen und diese bewusst wahrzunehmen und zu genießen

 

Bei Fragen rund um das Thema Ernährung freuen wir uns auf deine Email und unterstützen dich sehr gerne auf dem Weg zu einem gesunden Lebensstil.